Österreichweite Weiterbildungsstudie – Ein jährlicher Einblick in Trends, Entwicklungen und Herausforderungen

Es ist uns ein Anliegen die Wichtigkeit und die Bedeutung der beruflichen Aus- und Weiterbildung zu unterstreichen. Deshalb führen wir seit 2009 jährlich – in Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut MAKAM Research GmbH eine österreichweite Weiterbildungsstudie durch.  Mittels telefonischer Repräsentativbefragungen von HR- bzw. Personalverantwortlichen und GeschäftsführerInnen in österreichischen Unternehmen ab 20 MitarbeiterInnen machen wir Trends, Entwicklungen und Herausforderungen im beruflichen Aus- und Weiterbildungsbereich sichtbar und leiten Handlungsempfehlungen ab.

Weiterbildungsstudie 2022: Trends im Überblick

  • Neues Hoch in der Budgetplanung für Weiterbildung seit Beginn der Auswertung 2009: 37% der Unternehmen wollen 2022 mehr Budget in die Weiterbildung ihrer Belegschaft investieren als 2021.
  • Trainings im Bereich Informatik & EDV-Anwendungen gewinnen stark an Bedeutung.
  • Präsenztrainings erfahren wieder ein großes Revival: 95% der Unternehmen sind von deren Effektivität überzeugt.
  • Die Zukunft der betrieblichen Weiterbildung führt zu einer noch stärkeren Fokussierung auf IT Skills und Resilienzfähigkeit.
  • Großer Mangel an qualifizierten MitarbeiterInnen in Österreichs Unternehmen: Rekrutierung neuer MitarbeiterInnen und Höherqualifizierung des bestehenden Teams als Gegenstrategien
  • Weiterbildung in Krisenzeiten: Für knapp ¾ ist sie wichtig für MitarbeiterInnenbindung, 70% sehen sie als „Mutmacher“ und für 63% ist Weiterbildung essenziell, um den Erfolg eines Unternehmens nachhaltig zu sichern

Geben Sie bitte hier Ihre Daten ein, um die Studie 2022 herunterzuladen:

Vor- und Nachname
E-Mailadresse
Unternehmen
Ich bin damit einverstanden, zukünftig Zuschriften wie Einladungen, Newsletter und Informationen über bildungsrelevante Themen von der Plattform für berufsbezogenen Erwachsenenbildung zu erhalten*

Ich bin damit einverstanden, dass meine beruflichen Daten in der Kontaktliste der Mitgliedsbetriebe erfasst und weiterverwendet werden.